Aufstellungsversammlung 23.11.2017

Herzlich willkommen und vielen Dank für Ihr zahlreiches Erscheinen.

Ich bin Andreas Keller, 51 Jahre alt und lebe seit meiner Kindheit in Kaufering.

Nach meinem Abitur, einer anschließenden Lehre als Zimmerer und dem Besuch der Technikerschule, absolvierte ich ein Studium für Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Augsburg und legte zeitgleich die Meisterprüfung ab.
Außerdem heiratete ich damals die Autorin und Journalistin Alexandra Cavelius und wurde zudem Vater meiner heute bereits erwachsenen Kinder Anna und David.
Im Jahr 2000 war ich dann schließlich und Zimmermeister, staatlich geprüfter Techniker und Bauingenieur.
Bereits während meines Studiums hatte ich begonnen mich selbstständig zu machen und einen Zimmereibetrieb gegründet. Dort war ich dann über 15 Jahre als Unternehmer tätig.

2015 habe ich mich neuen beruflichen Herausforderungen gestellt.
Daher habe ich den Zimmereibetrieb meinem Geschäftspartner überlassen und eine Ingenieurstelle in einer Landsberger Hochbaufirma angenommen.
Dort bin ich bis heute in der Bauleitung tätig und verantwortlich für die Rohbau- und Sanierungsarbeiten an vielen großen und Interessanten Projekten, wie zum Beispiel der Sanierung des Elsa-Brandström-Gymnasiums in Pasing, den Umbau des Gasthauses Hirsch in Denklingen zum neuen Rathaus oder der Sanierung der weltbekannten Venusgrotte von Schloss Linderhof.

Seit vielen Jahren engagiere ich mich am politischen und gesellschaftlichen Leben in Kaufering.
Ich war zum Beispiel Mitglied in dem sogenannten „Schmitterbauer-Ausschuß“ des Marktgemeinderates und kurz darauf Vorstand des Dorfvereins in Alt-Kaufering.
Dort habe ich viele Veranstaltungen mit kommunalpolitischen Bezug initiiert und durchgeführt. So habe ich u. a.  die Vorstellungsrunde der Kandidaten zur Bürgermeisterwahl im Jahr 2012 ins Leben gerufen und auch selbst moderiert.

Seit 2013 bin Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen und wurde 2014 mit den zweit meisten Stimmen der GAL-Liste in den Gemeinderat gewählt.
Seitdem bin ich auch Fraktionsprecher der GAL-Fraktion.

Und heute stehe ich hier und will Bürgermeister von Kaufering werden.

Wie bereits erwähnt bin ich in Kaufering aufgewachsen und habe hier fast mein ganzes Leben verbracht.
Ich kenne unseren Ort und seine Bewohner und weiß, was viele von ihnen bewegt.

Durch meine ehrenamtlichen Tätigkeiten und als Mitglied des Marktgemeinderates habe ich einen tiefen Einblick in die politischen Verhältnisse und die anstehenden Aufgaben in unserer Gemeinde erhalten.

Daraus ergibt sich eine umfangreiche Themenliste, die Ich als Bürgermeister angehen werde:

Ortsentwicklungsplan
Wie wir aus den vielen, oft widersprüchlichen Diskussionen und Beschlüssen der letzten Jahre erkennen, fehlt uns in Kaufering eine klare Richtschnur für unsere Entscheidungen und unser Handeln.
Wie sollen wir den Standort für das neue Feuerwehrhaus festlegen oder die Bebauung in den Neubaugebieten planen, ohne vorher überlegt haben,  wie die Entwicklung in ganz Kaufering weiter verlaufen soll?
Unser Ort verändert sich durch Strukturwandel, Zuzug und geänderte Ansprüche seiner Bewohner. Um diesem Wandel gezielt zu begegnen, benötigen wir ein Gesamtkonzept für Wohnen, Grünflächen, Infrastruktur und Gewerbe.
Ich will, gemeinsam mit Bürgern, Gemeinderat und Fachplanern,  einen umfassenden Ortsentwicklungsplan erarbeiten, in dem alle Belange unserer Gemeinde Eingang finden.

Neubau und Sanierung:
In Kaufering stehen zahlreiche kostspielige Bau- und Sanierungsprojekte an.
Die Sanierung der Grund- und Mittelschule, der Neubau des Feuerwehrhauses und die Sanierung des Kindergartens Don Bosco, seien hier beispielhaft angeführt.
Neben einer soliden Bauweise, setze ich mich, in Anbetracht unserer angespannten Haushaltslage, vor allem für eine kostenbewußte und bedarfsorientierte Ausführung ein.
Der Wohnungsbau in Kaufering wurde lange vernachlässigt. Ich werde bei allen Baulandentwicklungen und Wohnbauprojekten ein Hauptaugenmerk darauf legen, dass bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird.
Auch für sozial Schwache und für Kauferinger die in Obdachlosigkeit geraten sind, müssen wir Wohnungen schaffen. Mit Hilfe von „sozialgerechten Bodennutzungskonzepten“ und der Inanspruchnahme des kommunalen Wohnraumförderungsprogramms will ich diese Wohnungen errichten.

Natur und Heimat:
Der Erhalt unseres kulturellen und baulichen Erbes liegt mir sehr am Herzen.
Hier gehört die Sanierung unserer Baudenkmäler genauso dazu, wie die Pflege und Erhalt unserer Wasser- und Naturschutzgebiete.
Ich setze mich dafür ein, dass  Ausgleichsflächen auf schützenswerten Naturflächen, bevorzugt in Ortsnähe, ausgewiesen werden und unsere innerörtlichen Grünzüge erhalten und gepflegt werden.
Dadurch soll nicht nur unser Ortsbild verschönert werden, sondern auch das Ortsklimalima verbessert und die Lebensqualität in Kaufering steigen.
Ebenso wichtig ist ein sorgsamer Umgang mit unseren Bodenflächen.
Unnötigen Flächenfraß will ich verhindern.
Fernwärme und Energieversorgung:
Unser preisgekröntes Energiekonzept werde ich weiter umsetzen. Ich will, dass sich Kaufering seiner Mitverantwortung für den Klimawandel stellt und sich auch in Zukunft für die Reduzierung des CO2-Ausstoßes einsetzt. Leider hat unsere Fernwärmeanlage, die maßgeblicher Bestandteil unseres Energiekonzeptes ist, einen zu hohen Reparatur- und Wartungsbedarf.
Zur Sicherung unserer Klimaziele brauchen wir einen ökologisch und wirtschaftlich sinnvollen Zukunftsplan für die Fernwärme. Eine schonungslose Überprüfung der gesamten Biomasseanlage ist hierfür der erste Schritt.
Ich werde auch die Zusammenarbeit mit unseren Nachbargemeinden z.B. in Bezug auf Wasser-, Abwasser- und Stromversorgung stärken, hier sehe ich Potenzial die Versorgung zu sichern und Kosten zu senken.

Verkehr und Mobilität:
Das Verkehrskonzept ist für mich ein wichtiger Bestandteil kauferinger Politik. Die dort festgelegten Ziele werde ich vorantreiben und den Radverkehr durch die gezielte Verbesserung des Radwegenetzes fördern. Auch sehe ich es als dringend notwendig an, die bekannten Gefahrenstellen für Radfahrer zu entschärfen und mit guten Abstellplätzen die Attraktivität des Radfahrens zu erhöhen.

Auch die Wirtschaftsentwicklung ist wichtiger Bestandteil meiner Politik.
Ich werde mich für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Kaufering einsetzen.

Dazu werde ich mit allen ortsansässigen Betrieben und Dienstleistern, zusammenarbeiten.
Da die räumlichen Möglichkeiten in Kaufering beschränkt sind, ist eine gezielte Ortsentwicklungsplanung hierfür umso wichtiger. Auch um Raum für neue Gewerbeansiedlungen oder Erweiterungen zu schaffen.

Kinder, Jugend, Schule, Senioren:
Kaufering hat sich zu einem ansehnlichen Schulstandort entwickelt. Den Ausbau und die weitere Modernisierung unserer Schulen werde ich tatkräftig unterstützen.
Wichtig sind aber auch gute Freizeitangebote für unsere Jugend. Die Skateranlage wird beispielsweise gut angenommen. Deshalb setze ich mich, in Zusammenarbeit mit dem Jugendbeirat, für einen weiteren Ausbau der Anlage ein.
Genauso will ich auch mein Augenmerk auf die Senioren in Kaufering legen. Ihr Anteil an der Bevölkerung nimmt stetig zu. Die Förderung unseres Seniorenstiftes und die Schaffung von generationsübergreifenden Wohnformen halte ich daher für einen wichtigen Bestandteil der zukünftigen Ortsentwicklungsplanung.

Auch nicht zu vergessen ist die Integration der Geflüchteten und anerkannten Asylbewerben. Auch sie sind Kauferinger!
Daher setze ich mich für eine Verlängerung der Beschäftigung unserer Asyl – Integrationsberaterin ein und werde die ehrenamtlichen Asylhelfer aktiv unterstützen.

Auch in Gemeinderat und Verwaltung sehe ich Handlungsbedarf.
Auf der Basis von gut vorbereiteten Beschlussvorlagen und klar strukturierten Entscheidungsprozessen, werde ich für nachvollziehbare Entscheidungen und effiziente Verwaltungsabläufe sorgen. Transparenz gegenüber der Bevölkerung, dem Marktgemeinderat und der Verwaltung halte ich für unabdingbar.

Mein Ziel ist es diese all diese Aufgaben anzupacken, gut durchdachte Lösungen dafür zu erarbeiten und diese Lösungen  dann auch   konsequent umzusetzen.

Dank meiner Tätigkeit als Bauingenieur bringe ich hierfür die notwendige Kompetenz mit. Der verantwortungsvolle Umgang mit hohen Summen, kollegiale Personalführung und die Leitung von großen staatlichen Projekten sind mit vertraut.
Das für das Bürgermeisteramt notwendige technische und organisatorisches Wissen, gehören für mich zum alltäglichen Handwerkszeug.

Ich bedanke für Ihre Aufmerksamkeit und bitte um Ihre Stimme.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld