Pressenotiz zur Grünen Bürgerrunde vom 8.2.2018

 

Politikverdrossen sind die Kauferinger nicht. Sie wissen, dass am 4. März bei der kommenden Bürgermeisterwahl die Weichen für die Marktgemein-de gestellt werden. Rund dreißig Interessierte fanden sich in der Trattoria La Piccola Cena ein, um Andreas Keller, Bürgermeisterkandidat der GAL, ihre Fragen zu stellen.

Fast ausnahmslos drehten sich die Themen um die Weiterentwicklung des Marktes. Wie und wo werden Gebäude um- oder neugebaut? Wie wird sich das Verkehrswegenetz innerorts oder auch der überörtliche Nahverkehr weiterentwickeln? Welche Pläne gibt es für die Parkplatzsituation am Bahnhof? Wie schafft man bezahlbaren Wohnraum? Welche Flächen eignen sich für Gewerbeansiedlung und vieles mehr.

 

Andreas Keller verdeutlichte anschaulich, wie ungünstig sich schnelle und unüberlegte Entscheidungen in solchen Fällen auswirkten. Ein gewählter Gebäudestandort könne sich beispielsweise bereits nach kurzer Zeit als ungünstig oder sogar hinderlich erweisen. Daher müsse jedes Bauprojekt zuvor im Zusammenhang mit dem gesamten Ort und seinen damit verbundenen langfristigen Auswirkungen betrachtet werden. „Es gilt unsere Flächen weit möglichst zu bewahren und nicht zuzubetonieren oder rasch zu verkaufen, um kurzfristige finanzielle Lücken zu füllen.“ Andreas Keller möchte eine verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Gemeindepolitik verwirklichen.

Verwandte Artikel