Aufstellungsversammlung: Die Grünen machen den Anfang!

In Folge des Rücktritts der amtierenden 1. Bürgermeisterin wird in Kaufering bereits am 6.10.2019 ein neuer Bürgermeister / Bürgermeisterin gewählt.

Die Aufstellungsversammlung der Grünen fand am 18.07.19 im Beisein der Landtagsabgeordneten Gabriele Triebel im Brückenwirt in Kaufering statt. Einstimmig wählten die Grünen Dr. Patrick Heißler zu ihrem Bürgermeisterkandidaten.

In seiner Bewerbungsrede schilderte Patrick Heißler seinen Entscheidungsprozess für die Bürgermeisterkandidatur nach dem Bekanntwerden des überraschenden Rücktritts von Frau Wagener-Bühler.

Der Zuspruch des Ortsvorstandes der Grünen, die Diskussion in der Familie und Gespräche mit seinem Arbeitgeber bestärkten ihn darin, sich für das Amt des Bürgermeisters in Kaufering zu bewerben. 

„Mir ist es eine Herzensangelegenheit den Ort, in dem ich mit meiner Familie lebe, mit zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen“ sagte der 37jährige, promovierte Physiker. Seit 2006 lebt er, nach Stationen in Augsburg und München, mit seiner Familie in Kaufering und ist seit mehr als 5 Jahren für die Grünen im Marktgemeinderat.

Viele Themen und aktive Bürgerbeteiligung

Patrick Heißler sprach in der Versammlung ein breites Spektrum aktueller Kauferinger Themen an. So sei es in Kaufering erforderlich, bereits vorhandene Verkehrskonzepte unter Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer weiterzuentwickeln, den ÖPNV auszubauen und dabei die Auswirkungen auf das Klima zu beachten. 

Im Bereich von Schule und Kindergarten verfüge Kaufering bereits jetzt über ein breites und differenziertes Angebot. Die nachhaltige Sanierung dieser Bauten, eine zeitgemäße Ausstattung der Schulen und die Entwicklung hin zu zukunftsfähigen Einrichtungen ist ihm als Familienvater von 3 Töchtern ein großes Anliegen. Dazu muss auf die Bedarfe der Einwohner und Veränderungsprozesse in der Gesellschaft reagiert werden und die Einrichtungen müssen im Diskurs mit den Beteiligten weiterentwickelt werden.

Zur Förderung einer aktiven Bürgerbeteiligung möchte Patrick Heißler die vorhandenen Schwellen abbauen, Präsenz in der Kommune zeigen, den Bürgern einen niederschwelligen Zugang eröffnen, z.B. durch Sprechstunden in den Wohnvierteln. Aber auch durch Onlineangebote solle eine Kommunikation mit der Gemeinde und dem Bürgermeister möglich werden.

Senioren und Energie

Aufgrund der Kosten für die Gemeinde gab es in der Vergangenheit immer wieder Diskussionen ob das Betreiben des Seniorenstifts kommunale Aufgabe sei. Patrick Heißler bekennt sich klar dazu.

Das Seniorenstift, mit seinen angeschlossenen Diensten, wie der häuslichen Pflege, ist für ihn eine kommunale Kernaufgabe. Seit Jahren leiste das Seniorenstift eine unverzichtbare und hervorragende Arbeit und sei aus der Versorgung für die Gemeindebewohner nicht wegzudenken. Es müsse den Bürgern und ihren Angehörigen ermöglicht werden auch im Falle der Pflegebedürftigkeit am Ort zu bleiben. Im Hinblick auf die kommenden demographischen Veränderungen in der Bevölkerung wird es nötig sein darüber hinaus weitere Ideen und Konzepte zu entwickeln um den älteren Bürgern das Leben in der eigenen Häuslichkeit zu ermöglichen, wie ambulante Hilfen und eine stationäre Versorgung am Ort.

Das Bio-Heizkraftwerk, in der Vergangenheit aufgrund seiner Verluste Gegenstand vieler und hitziger Diskussionen, befinde sich momentan aufgrund neuer Verträge und der Anstrengungen der Verantwortlichen in einem guten Fahrwasser. Für Patrick Heißler ist es wichtig, diesen wesentlichen Baustein der energetischen Versorgung Kauferings weiter zu optimieren und langfristig eine dauerhaft positive wirtschaftliche Entwicklung des Eigenbetriebes der Gemeinde zu erreichen.

Prozesse moderieren

Bereits zu Beginn seiner Ausführungen formulierte Patrick Heißler, dass intensive Arbeit in Kommissionen und Ausschüssen, interkommunale Zusammenarbeit und die Einbeziehung von Vereinen, Einrichtungen und Bürgern in Entscheidungsprozesse nach seiner Ansicht der Schlüssel zu langfristig, hoher Lebensqualität in Kaufering seien. Eine seiner Stärken, die er auch im jetzigen Berufsfeld ständig einsetze, sei es gemeinschaftliche Entscheidungsprozesse zu moderieren und zu gestalten.  

„Es ist Zeit neue Wege zu gehen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.“ mit diesen Worten rief Patrick Heißler auf seine Kandidatur zu unterstützen.

Diese Unterstützung erhielt er.

Den Abschluss bildete ein Grußwort der Landtagsabgeordneten Gabriele Triebel. Sie bezeichnete die Amtszeiten von Erich Püttner und Bärbel Wagener-Bühler als Zwischenphase nach 25 Jahren Dr. Bühler: „Es sei Zeit für einen Neuanfang mit einem guten jungen, aber gleichermaßen schon gemeindepolitisch erfahrenen Kandidaten, der mit beiden Beinen im Leben steht, der obwohl, er sich der Tradition verpflichtet sieht, Pläne für unsere Zukunft hat.“ Sie bat alle Anwesenden Dr. Patrick Heißler tatkräftig zu unterstützen.

Verwandte Artikel