Antrag zum Ausbau des Radwegenetzes


Sehr geehrte Frau 1. Bürgermeisterin, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Marktgemeinderates,

zu einem umwelt- und klimafreundlichen Verkehrskonzept gehört ein gut ausgebautes Radwegenetz, sowohl innerorts als auch als Verbindung zu Nachbargemeinden und Bahnhof. Ein solcher Ausbau findet häufig im Spannungsfeld verschiedener Interessen statt. Diese sind im auch beim geplanten Ausbau des Radweges an der Bahnlinie zwischen Landsberg und Kaufering gegeben. Auch wenn wir zuletzt in der Fraktion mehrheitlich für die Asphaltierung gestimmt haben, stellen wir nach vielen Diskussionen, unter anderem mit Biologen, und neuen Informationen zum Artenvorkommen in diesem Bereich, folgenden Antrag:
Der Marktgemeinderat möge beschließen:

1. Die beschlossene Asphaltierung des Radweges an der Bahnline zwischen Landsberg und Kaufering wird nicht umgesetzt.

2. Der Bürgermeister sucht das Gespräch mit der Stadt Landsberg um Alternativen zu finden.

3. Insbesondere sollen folgende Alternativen geprüft werden:
 asphaltierter Radweg an der Augsburger Straße bis zur Straßenmeisterei in Landsberg und dann Verlegung des Radweges auf die Ostseite der Märkte=> Radweg zwischen Bahngleis und Märkten 

asphaltierter Radweg an der Augsburger Straße bis zur Straßenmeisterei in LL und zum Unterqueren des Bahngleises die fahrradtaugliche Ertüchtigung der bereits vorhandenen Unterführung bei der Autobahn. Der Weg mündet dann in den vorhandenen Radweg entlang des Bahngleises und Jahnsportplatz.
Beide Varianten schalten das Unfallrisiko aus, welches durch die Geschäftsausfahrten entlang der Augsburger Straße gegeben sind. Gleichzeitig nutzen sie bestehende Infrastruktur, mit einem einhergehenden kleineren Eingriff in die Natur und geringeren Auswirkungen auf Insekten und andere Tiere.
Mit freundlichen Grüßen
GAL-Fraktion: Andreas Keller, Gabriele Triebel, Patrick Heissler, Alex Glaser, Hans Pilz

Verwandte Artikel