Sitzungsbericht aus dem Werkausschuss vom 14.01.2021

Unser Antrag zu „Wasserversorgung und Grundwasserschutzgebiete in Kaufering“ war am 14.01.2021 in der öffentlichen Sitzung des Werkausschusses „Kommunalwerke Kaufering“.

Wir hatten Gelegenheit den Antrag zu erläutern. Vorausschauende Planungen zur Vermeidung von Notlagen halten wir für unerlässlich.

2016 gab es in Kaufering ́s einzigem Trinkwasserbrunnen Probleme aufgrund von Verunreinigungen: Coliforme Bakterien waren aufgrund von Wurzelrodungen in das Wasser gelangt. Der Notverbund mit Landsberg wurde für ca. 4 Monate aktiviert und im weiteren Verlauf Maßnahmen, wie die UV-Bestrahlung, umgesetzt. Bereits damals wurde im Rat formuliert, dass es in Zukunft mit dem Notverbund immer schwerer werden wird, weil auch Landsberg wachsen wird und Kaufering dadurchweniger Wasser bekomme. Die Idee eines neuen Brunnens sei gut, aber es wird Zeit in Anspruch nehmen und Kosten verursachen. Im Januar 2018 wurde mit Marktgemeinderatsbeschluss „die Verwaltung beauftragt Alternativen (zweites Wasserschutzgebiet) für die Erhaltung der Versorgungssicherheit zu prüfen.

Im Sachstandbericht erläutert die Verwaltung das Wasserwirtschaftsamt würde derzeit keinen Sachstandsbericht machen. Im Moment wird gerade ein Antrag auf Entnahme von Grundwasser zu Trinkwasserzwecken aus der Gewinnungsanlage Gemarkung Kaufering und Anpassung (Erweiterung)des Wasserschutzgebieters oberhalb der Wasserwerkes St. Leonhard bis zur Autobahn A96 erstellt und durch das Landratsamt genehmigt. Dieser Bescheid beinhalte die Prüfung der Wasserqualität und-quantität für die Gewinnung und die Überprüfung einer alternativen Quelle.

Der Erhalt dieses Bescheides sollte laut Verwaltung abgewartet werden und danach ggf. weitere Schritte unternommen werden. Dies akzeptieren wir so, sehen uns aber gefordert an der Thematik dranzubleiben.

Verwandte Artikel