Sitzungsbericht des Marktgemeinderates vom 17.06.2020

Besonders erfreulich war, dass der Marktgemeinderat einige wichtige Einrichtungen fortführen und neue voranbringen konnte.

So wurde etwa einstimmig sowohl die Satzung für den Seniorenbeirat erneut erlassen als auch der Stiftungsrat für die aktuelle Legislaturperiode neu auf den Weg gebracht.

Einigkeit herrschte im Gremium auch bei der Ausschreibung von IT-Ausstattung für die Grund- und Mittelschule. Die Marktgemeinde muss die Kosten nur zum Teil selbst tragen, weil Fördermöglichkeiten bereitstehen.

Herr Loheit von der Grundschule und Frau Hillebrand von der Marktgemeinde stellten den Räten engagiert vor, welche Möglichkeiten moderne Technologien für die Schüler bieten. Sie können nicht nur Recherchearbeiten durchführen, sondern etwa auch selbst gestalterisch tätig werden und so spielerisch und mit praktischem Nutzen an eine altersgerechte Mediennutzung herangeführt werden. Die Begeisterung im Rat war zu spüren. So war es nicht verwunderlich, dass am Ende – auf Antrag von Herrn Kenzler – ein einstimmiger Beschluss gefasst wurde, den geforderten Betrag sogar aufzurunden.

Im weiteren Verlauf waren am bestehenden Bebauungsplan Nord IV kleinere Änderungen zur Modernisierung in Details nötig, welche nahezu einstimmig beschlossen werden konnten.

Diskussionsbedarf ergab sich dann aber bei den Mehrkosten für die Sanierung der Mittagsbetreuung. Die gute und wertvolle Arbeit der Mittagsbetreuung wurde von allen Fraktionen ausdrücklich gelobt. Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – war es einigen Räten unterschiedlicher Fraktionen wichtig, Kritik an der bisherigen Planung zu äußern. So wurde etwa der Rahmen der Sanierung über den ursprünglichen Beschluss hinaus erweitert oder voraussehbare Reparaturen tauchten überraschend auf. Es gilt also, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Aus diesem Grund stellte die Grüne Fraktion den Antrag, die Vergangenheit und Zukunft und damit den Beschlussvorschlag der Verwaltung zu trennen: Genehmigung der bereits beauftragten Mehrkosten und Genehmigung von neuen Aufwänden. Bei letzterem forderte die Grüne Fraktion noch einmal in Ruhe nachzudenken, welche Verbesserungen für die Mittagsbetreuung den größten Nutzen bringen.

Zwei weitere Vergaben zur Aushubentsorgung für den Radweg von Kaufering nach Epfenhausen und die Fassadenbekleidung für die Generalsanierung des Kindergartens Don Bosco konnten ohne Einwände und damit einstimmig beschlossen werden.

Verwandte Artikel