Wahlprogramm 2020 – 2026

Hier finden Sie unser ausführliches Wahlprogramm. Wenn Sie sich nur einen kurzer Überblick verschaffen wollen, finden Sie hier wofür wir stehen. Oder sehen Sie sich unsere Kandidat*innen an. Wenn Sie Hilfe benötigen, wie die Wahl funktioniert, finden Sie hier unsere Wahlanleitung. Außerdem haben wir ein paar interessante Videos für Sie zusammengestellt.

Wir wollen Umwelt- und Finanzpolitik in Einklang bringen.

  • Dauerhafte Sicherung der Wirtschaftlichkeit und Weiterentwicklung unseres Biomasse-Kraftwerks
  • Innovative Konzepte zur Erhöhung der lokalen Energieerzeugung aus regenerativen Energiequellen, wie etwa PV-Anlagen über Parkplätzen, Fahrradständern, öffentlichen Gebäuden oder Hauswänden, energieeffiziente Verwaltung, Diesel- und Benzinfuhrpark der Verwaltung CO²-sparend umbauen
  • Gestaltungsfreiheit über die kommunale und örtliche Energieversorgung sicherstellen
  • Planung zukunftsgerichteter und wirtschaftlicher Entscheidungen für die Energieversorgung, wie etwa Bereitstellung von lokalen Energiespeichern
  • Bündelung der Kompetenzen zur Planung unserer Energieversorgung, wie etwa Reaktivierung des Energieteams, frühzeitige Einbindung interessierter Bürger in die Planung
  • Kooperationen mit Landkreis und Nachbargemeinden eingehen, wie etwa Verbundprojekte, gemeinsamer Fuhrpark, gemeinsame Kompetenzzentren
  • Effektive Energieberatung für die Kommune und Bürger*innen, wie etwa kostenlose Erstberatung für Bürger*innen
  • Ziel: Kaufering wird bis 2030 klimaneutral

Wir wollen das Kauferinger Gewerbe stärken und Arbeitsplätze schaffen.

  • Sorgfältige Planung für eine nachhaltige Mischung von Industrie, Gewerbe, Wohnen, Erholung und Infrastruktur, wie etwa ruhige Dienstleistungsbetriebe und freiberufliche Büroeinheiten in Wohngebieten erweitern das Angebot qualifizierter Arbeitsplätze, hervorragende Architektur ist die Tür zu attraktiven Arbeitsplätzen
  • Maßnahmen für den Erhalt von Flächen für Kauferinger Betriebe, wie etwa mehr Tiefgaragen damit Parkplätze frei für Überbauungen bleiben, eine größere Höhenentwicklung und wo sinnvoll, zusätzliche Geschoßflächen
  • Durchführung der erforderlichen Anpassungen in Bebauungsplänen, um Ökonomie und Ökologie zum Wohle aller in Einklang zu bringen
  • Beteiligung an der Planung für die Umwidmung der Konversionsflächen Flughafen Penzing
  • Sicherstellung der Verfügbarkeit von Fachkräften, wie etwa mehr Ganztagsangebote in Kindergärten und Schulen zur Erleichterung des beruflichen Wiedereinstiegs
  • Flächendeckende Versorgung mit Glasfasern verbinden Heimarbeitsplätze mit Betrieben und diese mit ihren Kunden
  • Keine Erhöhung der Hebesätze für die Gewerbesteuer

Wir wollen den Verkehr und die Verkehrsinfrastruktur nachhaltig gestalten.

  • Stärkung des Radverkehrs durch Ausbau eines sicheren und effektiven Radwegenetzes, wie etwa Abhilfe für die Kreuzung Dr.-Gerbl-Straße / Bayernstraße, Fahrradstraßen, Radschnellwege
  • Fuß- und Radverkehr bei der Verkehrsgestaltung in den Vordergrund rücken, wie etwa bei den Ausfahrten im Gewerbegebiet der Kolpingstraße
  • Ausbau eines leistungsfähigen und attraktiven Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und Verbesserung des Informationsangebots, wie etwa Ortsbus, Rufbus, ÖPNV als Zubringerdienst zum Bahnhof, Anrufsammeltaxi
  • Einbindung der Augsburger Straße (B17 alt) in das Kauferinger Straßen- und Wegenetz zur innerörtlichen Entlastung
  • Gesamtkonzept und Bedarfsanalyse für einen Verkehrsknotenpunkt Bahnhof, wie etwa Busbahnhof des Landkreises auf der Südseite der Bahnlinie, absperrbare Fahrradabstellanlagen, ÖPNV-Anbindung im Takt der Züge, Abnindung an den Busfernverkehr
  • Barrierefreier Bahnhof
  • Konzept-Entwicklung und Förderung von Angeboten für Carsharing und Mietfahrrädern
  • Junge Menschen fahren kostenlos mit dem ÖPNV in Kaufering und nach Landsberg

Wir wollen ein altersgerechtes Leben in Kaufering ermöglichen.

  • Bedarfsgerechte Angebote für Menschen in allen Lebensphasen
  • Kauferinger Bürger*innen müssen auch in Kaufering alt werden können
  • Einrichtung von ambulanten betreuten Wohngemeinschaften
  • Schaffung von barrierefreien Wohnungen (ohne Wohnberechtigungsschein), wie etwa im Neubaugebiet Lechfeldwiesen V
  • Teilhabe am täglichen Leben aufrechterhalten, wie etwa kurze und sichere Wege zum Einkaufen ermöglichen, Lieferservice durch Einzelhandel ermöglichen
  • Barrierefreiheit auf Wegen und in öffentlichen Gebäuden
  • Ärztliche Versorgung vor Ort erhalten
  • Seniorenstift bleibt Einrichtung der Marktgemeinde
  • Erhalt und Ausbau von Kontaktpersonen und Gremien, wie etwa Seniorenbeirat, Jugendbeirat, Behindertenbeauftragte, Inklusionsbeauftragte, Netzwerk Kaufering, vierteljährige übergreifende Sitzung
  • Einrichtung von speziellen AST-Routen, wie etwa zum offenen Mittagstisch im Seniorenzentrum

Wir wollen, dass Kauferinger Bürger*innen attraktiven Wohnraum finden.

  • Innerörtliche Fläche muss kreativ genutzt werden, wie etwa Wohnraum und Gewerbe unter einem Dach, zusammenlegbare Wohnungen
  • Maßvolle Nachverdichtung vor Neuerschließung, wie etwa architektonische Lösungen für gestaffelte und größere Bebauungshöhen
  • Maßnahmen, um Flächen im Eigentum der Marktgemeinde zu halten, wie etwa Erbbaurecht
  • Kommunalen Wohnungsbestand erhalten und ausbauen
  • Qualität von Wohnraum ist wichtig, wie etwa Raum für Erholung, Grünflächen und Parklandschaften gestalten, großzügige Bebauung mit effektiven Grünzügen

Wir wollen Klimaschutz in die Praxis umsetzen.

  • Artenschutz durch Erhalt und Schaffung von ökologisch wertvollem Lebensraum, wie etwa echte Blühflächen, mehr Hecken, Baumpflanzaktion im Ort
  • Kommunale Flächen nach ökologischen Aspekten bewirtschaften
  • Erhalt der Frischluftschneise zwischen Kaufering und Landsberg für unser lokales Kleinklima, wie etwa Renaturierung des vorläufigen Parkplatzes südlich der Viktor-Frankl-Straße (Hilti)
  • Beratungsangebote für die Bürger*innen, wie etwa Müllreduzierung
  • Unterstützung von Initiativen zur Vermeidung von Einwegprodukten und kurzlebigen Konsumgütern
  • Reduzierung des Einsatzes von Streusalz im Winter
  • Ökologische Konzepte für den Klimaschutz in Bebauungspläne aufnehmen, wie etwa Verwendung ökologisch wertvoller Materialien, flexible Nutzung von Wohnraum, Energieeinsparung fördern, Baumschutzverordnung

Wir wollen die Kauferinger Bürger*innen aktiv an der Mitgestaltung und Entscheidungsfindung beteiligen.

  • Transparenter und verantwortungsvoller Umgang mit kommunalen Geldern
  • Verwaltung muss alle Unterlagen öffentlich zugänglich machen – außer es sprechen juristische Gründe dagegen
  • Einführung eines Bürger*innen-Haushalts
  • Keine Behandlung von öffentlichen Themen in geheimen Marktgemeinderatssitzungen

Wir wollen Kaufering als lebenswerten Ort erhalten und weiter stärken.

  • Erschließung einer zweiten Trinkwasserquelle
  • Kaufering bunter, naturnaher und weniger Stein- und Teerwüsten, weniger Pflasterungen, wie etwa die Mauer und Garagen an Berliner Ring begrünen
  • Sicherung und Weiterentwicklung des Kauferinger Wochenmarktes
  • Das Freibad muss dauerhaft erhalten bleiben
  • Kinderspielplätze erhalten und durch andere Arten ergänzen, wie etwa Wasserspielplatz
  • Wertschätzung und Unterstützung der Vereine, wie etwa Förderung der in Kaufering lebenden Jugend
  • Förderung von Jugendarbeit
  • Attraktivität unserer Grünzüge verbessern, wie etwa Wege, Bänke, Lampen, Hundetoiletten, Schattenbäume

Wir wollen eine Verbesserung der gemeinsamen Lebensqualität.

  • Errichtung und Ausbau von Naherholungsgebieten, wie etwa am Lech mit Sportgeräten und Ruhebänken sowie Blühwiesen
  • Reduzierung des Lärms vom Sägewerk
  • Kreative Lösungen, um Potential des Fuggerplatzes ausschöpfen, wie etwa kleiner Laden in Kooperation mit sozialem Träger, Trinkwasserbrunnen
  • Mehr Begegnungsmöglichkeiten mit hoher Aufenthaltsqualität, wie etwa am Fuggerplatz